nach William Shakespeare

MACBETH

Eine Eigenproduktion des Hamburger Theater Festivals, eine Kooperation mit Kampnagel
Die Aufführungsrechte liegen beim Rowohlt Theater Verlag, Hamburg

Fr., 31. Mai 2019, Beginn 20 Uhr
Sa., 1. Juni 2019, Beginn 20 Uhr
So., 2. Juni 2019, Beginn 20 Uhr

K2 auf Kampnagel, Jarrestraße 20, 22303 Hamburg


Karten: € 45, € 35 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis — keine Gruppen) Vorverkauf: Kasse auf Kampnagel (Tel.: 040 / 27 09 49 49), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

Fr., 31. Mai 2019
Beginn 20 Uhr
Ticket
Sa., 1. Juni 2019
Beginn 20 Uhr
Ticket
So., 2. Juni 2019
Beginn 20 Uhr
Ticket

 


Mit: Catrin Striebeck, Oliver Masucci

Bearbeitung und Übersetzung: John von Düffel, Konzept und Regie: Matthias Hartmann, Bühne: Volker Hintermeier, Musik: Karsten Riedel, Kostüme: Malte Lübben

Macht und Schuld,
Herrschaft und Gewalt,
Sinn und Wahnsinn,
Ehrgeiz und Angst.
Lord und Lady Macbeth.

Das abgründigste Ehepaar der Bühnengeschichte gibt sich die Ehre auf Kampnagel. Shakespeares wuchtige Tragödie über die Ränke, die der aufstrebende Adlige Macbeth längs seines Weges auf den schottischen Thron schmiedet, ist ein Paradebeispiel für eine politische Aufsteigergeschichte. Allein jedoch hätte er es niemals so weit gebracht, nicht so hoch hinaus und nicht so tief hinab. Bei all seinen intriganten Taten befeuert ihn stets der grenzenlose gesellschaftliche Ehrgeiz seiner Lady Macbeth. Skrupel? O ja, wo bliebe sonst die Tragödie?

Die Schauspieler Oliver Masucci und Catrin Striebeck lieben, hassen und benutzen einander als Lord und Lady Macbeth von der ersten Prophezeiung der Königswürde an bis zum bitteren Ende. In der ersten Eigenproduktion des Hamburger Theater Festivals erzählt der Regisseur Matthias Hartmann in der Textfassung von John von Düffel die Geschichte mit absolutem Fokus auf das Ehepaar Macbeth.

Kongenial dazu die Musik von Karsten Riedel und das Bühnenbild von Volker Hintermeier. Sie helfen dabei, in dem komplexen Drama Shakespeares das Brennglas auf die Geschichte des Karrieristenpärchens, Lord und Lady Macbeth, zu richten.


Über große Film- und Bühnenerfahrung verfügt Oliver Masucci, der bei Engagements bei den Salzburger Festspielen, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Schauspielhaus und am Burgtheater Wien geglänzt hat. Spätestens seit seiner Verkörperung des Adolf Hitler im Kinofilm »Er ist wieder da« ist Masucci einem breiten Publikum bekannt. Aktuell ist er unter anderem im für den Oscar nominierten Film »Werk ohne Autor« an der Seite von Sebastian Koch zu sehen. Internationale Aufmerksamkeit erhielt er durch seine Rolle in der weltweit veröffentlichten Netflix-Serie »Dark«.

Fest engagiert für sein Projekt hat Hartmann ebenfalls bereits Catrin Striebeck. Die profilierte Schauspielerin kennen Festival-Fans aus den letztjährigen Leseproben, als sie gemeinsam mit Constanze Becker und Florian Lukas »Orest« imaginierte. Die aus einer Schauspielerfamilie stammende Striebeck legt ihren künstlerischen Schwerpunkt auf das Theaterspielen, u.a. in Bochum, an der Volksbühne Berlin und als Mitglied des Ensembles des Hamburger Schauspielhauses. Daneben sieht man sie natürlich dennoch oft in Film und Fernsehen, zum Beispiel in Fatih Akins »Gegen die Wand«, in mehreren Tatorten, letztes Jahr in der Verfilmung von »Unterwerfung« und mehr.

Der Regisseur Matthias Hartmann war in den vergangenen Jahren mit zahlreichen umjubelten Produktionen beim Hamburger Theater Festival zu Gast: »Amphitryon«, »Phädra«, »Der Parasit «, »Krieg und Frieden«, »Was ihr wollt« (Shakespeare in der Staatsoper Hamburg!), »Onkel Wanja«, »Troja«, »Die letzten Zeugen«, »Die Räuber«, »Michael Kohlhaas« und zuletzt im vergangenen Herbst »Der Idiot«. Bei all diesen Inszenierungen führte Hartmann eindrucksvoll Regie — und erspielte sich mit seinen klugen, hochmusikalischen und immer im besten Sinne unterhaltenden Inszenierungen viele begeisterte Fans im Norden Deutschlands.