a

Newsletter

»Das Hamburger Theater Festival steht für modernes Theater, das fasziniert, bewegt und zum Nachdenken anregt. Es hat sich etabliert und begeistert von Jahr zu Jahr immer mehr Hamburgerinnen und Hamburger und Gäste unserer Hansestadt. Auch im Jubiläumsjahr ist es Nikolaus Besch und seinem Team gelungen, herausragende Inszenierungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nach Hamburg einzuladen, die auf unterschiedlichen Bühnen unserer Stadt zu Gast sind.
Herzlichen Dank allen, die das Hamburger Theater Festival als Veranstalter, Förderer oder Sponsoren unterstützen und sich damit für die Kulturmetropole Hamburg engagieren!«
Dr. Peter Tschentscher
Schirmherr des Hamburger Theater
Festivals
Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg C: Bina Engel, Senatskanzlei Hamburg

: DAS HAMBURGER THEATER FESTIVAL

20. September bis 28. November 2018
Liebe Freunde des Hamburger Theater Festivals!

Wir sind mittendrin in 10 Jahre Hamburger Theater Festival, mit wunderbaren Aufführungen von jenseits der Elbe - aus Zürich, Wien, München, Düsseldorf und Berlin, mit Stars auf der Bühne und klugen Köpfen dahinter.

Wir präsentieren Ihnen wieder ein spannendes und vielseitiges Programm. Momentan gibt es noch Karten für "Leseprobe "Orest" und Zündstoffe: Ulrich Matthes im Gepräch. Auch lohnt sich ein Blick in die Saalpläne der anderen Vorstellungen - teilweise gibt es noch Restkarten.

 

Die Veranstaltung "Chor des Hasses" wurde auf NDR Kultur ins Radio übertragen und ist hier nachzuhören. Sehen können Sie den Abend am 15.10. um 23:15 Uhr im NDR Fernsehen direkt nach dem Kulturjournal und am 31.10. um 21 Uhr auf ARD alpha.

 

Auch stehen mittlerweile Zeit und Ort des Vortrags "Von Sprachpuppen und Fadenspielen. Figuren und Texturen im Drama" von Ferdinand Schmalz fest. Wir freuen uns, den österreichischen Dramatiker und Theaterwissenschaftler im Rahmen der Festivalakademie am Do., 1.11., 19:30 Uhr im Mendlessohn-Saal der Musikhochschule begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei.


Herzlich,
Ihr Nikolaus Besch